Chinese tot aus der Isar geborgen – zweite Person vermisst

Polizeistreife im Einsatz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizeistreife im Einsatz, über dts Nachrichtenagentur

München – Im bayerischen Landkreis Freising ist am Samstagnachmittag ein Mann tot aus der Isar geborgen worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, handelt es sich um einen chinesischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in München, der bei einer asiatischen IT-Gesellschaft beschäftigt war. Der Mann habe vermutlich mit einem, ebenfalls aus China stammenden, Kollegen in dem Fluss gebadet.

Bei der Absuche des Ufers seien flussaufwärts zwei Fahrräder sowie zwei Rucksäcke und Bekleidung von zwei Personen aufgefunden worden, so die Beamten. Laut Ausweis seien die beiden Männer 34 und 35 Jahre alt. Bislang sei die zweite Person noch nicht gefunden worden und die gefundene Leiche müsse noch identifiziert werden, hieß es weiter. Die Kriminalpolizeiinspektion Erding hat die Ermittlungen aufgenommen. Der jetzige Erkenntnisstand ließe jedoch auf einen Badeunfall schließen, Anhaltspunkte für ein Dritt- oder Fremdverschulden lägen nicht vor.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige