Buxheim | Polizeibeamten retten 48-Jährigen aus verrauchter Wohnung in Mehrfamilienhaus

20161211_Unterallgaeu_Buxheim_Unfall_Pkw_Baum_Feuerwehr_Poeppel_0021

Foto: Pöppel/Symbolbild

Donnerstagnachmittag, 30.01.2020, wurde über die Integrierte Leitstelle Donau-Iller eine ausgelöste Brandmeldeanlage in einem Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße in Buxheim, Lkrs. Unterallgäu, gemeldet. Eine neben der Feuerwehr sofort zur Örtlichkeit beorderte Polizeistreife konnte eine deutliche Rauchentwicklung in einer Wohnung feststellen. Die Türe wurde gewaltsam geöffnet und im bereits stark verrauchten Wohnungsbereich konnte zunächst ein lebloser 48-jähriger Mann schlafend angetroffen werden. Er wurde sofort aus der Wohnung verbracht und behandelt. Die Ursache der starken Rauchentwicklung war schnell gefunden. Es handelte sich um angebranntes Essen, welches auf dem Herd vergessen wurde. Die Feuerwehr belüftete die Wohnung, sodass keine weitere Gefahr für die Anwohner des Mehrfamilienhauses bestand. Der 48-jährige stark alkoholisierte Mann wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Klinikum Memmingen verbracht. Weiterhin wurden zwei Polizeibeamte dort untersucht, blieben aber glücklicherweise unverletzt. Im Einsatz waren insgesamt 48 Mann der Feuerwehren Memmingen und Buxheim und zwei Rettungswagen.