Burlafingen – Badeunfall – Suche nach angeblich untergegangenen Schwimmer

12-10-2013_dlrg-memmingen_bezirk-schwaben_ausbildung-rettungstaucher_poeppel_groll_new-facts-eu20131012_0029

Symbolbild

Pfingstmontag Mittag, 09.06.2014,  gegen 12.30 Uhr, teilte eine aufmerksame Zeugin der Integrierten Leitstelle Donau-Iller mit, dass offenbar eine männliche Person im Brandstätter See bei Neu-Ulm ertrunken sei.

So, wie die Zeugin schilderte, hatte sie zu dieser Zeit eine männliche Person beobachtet, welche in Seemitte, ca. 40 Meter vom Ufer entfernt, schwamm. Unmittelbar darauf sei dieser abgetaucht und nicht wieder an der Wasseroberfläche erschienen. Auf Grund dieser Mitteilung wurde ein großangelegter Rettungseinsatz durchgeführt. An der Suche nach dem Schwimmer waren die umliegenden Feuerwehren sowie starke Kräfte der umliegenden Wasserrettungsorganisationen, dem Rettungsdienst sowie dem THW im Einsatz. Weiter wurde der See mit je einem Hubschrauber der Luftrettung und der Polizei abgesucht.

Es waren insgesamt 21 Taucher mit sechs Booten im Einsatz. Die groß angelegte Absuche des Sees verlief jedoch negativ und musste somit gegen 16.00 Uhr eingestellt werden. Am Ufer des Badesees konnten keinerlei herrenlose Gegenstände aufgefunden werden. Auch wurde bislang keine Person als vermisst gemeldet. Insgesamt waren ca. 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren, Wasserrettungsorganisationen, des Rettungsdienstes, des THW sowie der Polizei an dem Einsatz beteiligt.

Anzeige