Brahimi: "Syrien wird ein zweites Somalia"

Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur

New York – Der frühere UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi fürchtet, dass Syrien ein zweites Somalia werden könnte, ein „failed state, beherrscht von Warlords“. Zu den vergeblichen Bemühungen, eine politische Lösung im syrischen Bürgerkrieg zu vermitteln, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“: „Die eine Seite sagt, es gibt keine Verhandlungen mit Assad, und die andere, es gibt keine ohne Assad. Diese Aufgabe ist wie die Quadratur des Kreises.“

Syriens Präsident Baschar al-Assad habe ihm gesagt: „Solange ich 50 Prozent plus eine Stimme habe, bleibe ich. Sonst trete ich ab.“ Brahimi ist überzeugt, dass Assad „hundertprozentig“ wisse, was in seinem Land passiere. Brahimi berichtet dem „Spiegel“ zufolge, er selbst habe Assad eine Liste mit den Namen von 29.000 Regime-Gefangenen vorgelegt. Insgesamt säßen bis zu 100.000 Menschen in Assads Gefängnissen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige