A96 – Weißensberg | Geschwindigkeit falsch eingeschätzt und Pkw aufgefahren – Kradfahrer schwer verletzt

-

Print Friendly, PDF & Email

Am Sonntagnachmittag, 07.07.2024, wurde der Polizei ein schwerer Unfall zwischen einem Motorrad und einem Pkw auf der A96 nach der Anschlussstelle Weißensberg in Fahrtrichtung München mitgeteilt.

Bei Eintreffen der ersten Streifenbesatzung hatte sich bereits ein Stau gebildet. Der 57-jährige Motorradfahrer war schwerstverletzt und wurde von Ersthelfern versorgt. Der Mann kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Die 19-jährige Pkw-Lenkerin und ihre 20-jährige Beifahrerin waren augenscheinlich zwar unverletzt, wurden vorsorglich aber ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw war am Heck stark deformiert. Im Rahmen der ersten polizeilichen Ermittlungen fand die Streife heraus, dass sich der Motorradfahrer von seiner Gruppe entfernt und auf Höhe der Anschlussstelle Weißensberg vom linken auf den rechten Fahrstreifen gewechselt hatte. Mutmaßlich hat er hierbei die Geschwindigkeit vom vorrausfahrenden Pkw der 19-Jährigen überschätzt. Trotz eines Bremsmanövers konnte der 57-Jährige einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und kollidierte frontal mit dem Pkw. Das Motorrad und der Pkw waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Foto: Feuerwehr Weißensberg

Die Autobahn war für die Unfallaufnahme circa zwei Stunden gesperrt. Bei dem Einsatz waren die Feuerwehren Lindau und Weißensberg mit circa 50 Personen und der Rettungsdienst mit circa elf Personen im Einsatz.