Lauf an der Pegnitz | Bundespolizei schießt auf Iraner nach Messerangriff

-

Print Friendly, PDF & Email

Am Sonntagnachmittag, 30.06.2024, kam es in Lauf a. d. Pegnitz, Lkrs. Nürnberger Land, zu einem polizeilichen Schusswaffengebrauch. Ein 34-jähriger Mann hatte zuvor eine Streife der Bundespolizei angegriffen. Der Angreifer erlag noch in den Abendstunden seinen Verletzungen.

Gegen 16:45 Uhr befand sich eine Streifenbesatzung der Bundespolizeiinspektion Nürnberg am Bahnhof Lauf links der Pegnitz. Hier kam es zu einem unvermittelten Messerangriff auf die Polizeibeamten durch einen 34-jährigen Tatverdächtigen. Im weiteren Verlauf kam es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch.

Hierdurch erlitt der Tatverdächtige schwere Verletzungen, welche durch die Bundespolizisten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt wurden. Trotz fortlaufender medizinischer Versorgung verstarb der iranische Staatsangehörige kurz darauf an der Einsatzörtlichkeit. Die Bundespolizisten blieben bei dem Angriff unverletzt.

Die Kriminalpolizei Schwabach hat in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Ermittlungen zur Klärung der Hintergründe des Geschehens aufgenommen. In diesem Zusammenhang ist der betroffene Bahnhof zur Stunde bis zum Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen weiträumig abgesperrt.