Bericht: Range ermittelt nun doch wegen Lauschangriff auf Merkels Handy

Angela Merkel mit ihrem Handy, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel mit ihrem Handy, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Generalbundesanwalt Harald Range will laut eines Berichts von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR jetzt doch im Fall des abgehörten Handys der Kanzlerin Ermittlungen gegen Unbekannt wegen Verdachts der Spionage einleiten. Hingegen soll es in dem Fall des massenhaften Lauschangriffs der NSA in Deutschland zumindest vorläufig keine Ermittlungen geben. Der bereits Ende Juni vergangenen Jahres eingeleitete Prüfvorgang solle offen bleiben, heißt es weiter.

Nach Darstellung der drei Medien soll sich Range am Ende gegen starke Bedenken in seinem eigenen Haus durchgesetzt haben. Range habe mit seiner Entscheidung angeblich auch auf den Sturm der Empörung reagiert, den in der vorigen Woche Berichte über eine angeblich geplante Einstellung beider Prüfvorgänge ausgelöst hatten. Bei dem jetzt anlaufenden Ermittlungsverfahren in Sachen Handy könne Karlsruhe mit der Unterstützung der Bundesregierung rechnen, heißt es in dem Bericht. Diese habe angeblich im Vorfeld der Entscheidung signalisiert, sie werde Karlsruhe etwa bei Rechtshilfeersuchen an US-Stellen voll unterstützen. Falls Antworten ausblieben, werde Berlin auch versuchen, diplomatischen Druck auf die USA auszuüben, berichten die drei Medien.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige