Bericht: Bund stellt weniger Geld für Kitas zur Verfügung

Mutter mit Kleinkind, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mutter mit Kleinkind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Entgegen eigener Ankündigungen stellt die Bundesregierung den Ländern und Kommunen offenbar deutlich weniger als eine Milliarde für Krippen und Kindergärten zur Verfügung. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, investiert der Bund bis 2017 nur etwa 550 Millionen Euro. Die restlichen 450 Millionen Euro sollen aus einem alten Investitionsprogramm bereitgestellt werden, obwohl diese Mittel bereits verplant sind.

Wolfgang Stadler, Chef der Arbeiterwohlfahrt, die 2.500 Kitas betreibt, kritisierte: „Damit ist die dringend nötige Qualitätsverbesserung in Kindertagesstätten nicht zu machen.“ Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) lobte dennoch die von ihr erzielte Milliarde Euro für Kitas als „sehr gutes Ergebnis“.

Anzeige