Bellenberg – Unfallflüchtiger versteckt sich auf dem Dachboden vor der Polizei

AdobeStock

AdobeStock

Viel Glück hatte am Mittwoch, 10.02.2016, ein Fahrradfahrer, der von einem betrunkenen Autofahrer erfasst wurde. Der verursachende Autofahrer fuhr von der Unfallstelle weg, wurde aber bald darauf von der Polizei gestellt.

Gegen 16.15 Uhr, fuhr ein Pkw-Fahrer aus einer Einfahrt auf die Memminger Straße ein. Dabei touchierte der Pkw-Fahrer einen auf dieser Straße fahrenden Radfahrer, der dadurch auf die Motorhaube des Pkws und im Anschluss auf die Straße geschleudert wurde.
Der Pkw-Fahrer setzte nach dem Unfall sofort zurück und entfernte sich mit seinem Fahrzeug in Richtung Illertissen. Der Verkehrsunfall konnte von aufmerksamen Zeugen beobachtet werden. Eine Frau merkte sich das Kennzeichen des geflüchteten Fahrzeugs und gab dieses an die Polizei weiter. Bei einer sofortigen Überprüfung der Anschrift des Unfallverursachers, stellten die Beamten aus Illertissen fest, dass der gesuchte Pkw in der Garage stand. Da auf Klingeln und Klopfen an dem Anwesen niemand öffnete, ordnete der über die Staatsanwalt Memmingen verständigte Bereitschaftsrichter die Durchsuchung des Anwesens nach dem geflüchteten Pkw-Fahrer an. Letztendlich konnte der Unfallverursacher versteckt auf dem Dachboden festgestellt werden. Er hatte sich zwischen der Dachschräge und der Verkleidung in einem Zwischenraum versteckt gehalten.

Als der Geflüchtete nach Aufforderung aus seinem Versteck kam, stellten die Beamten bei dem 59-Jährigen Alkoholgeruch fest. Da ein daraufhin durchgeführter Alkoholtest einen Promillewert über der „1,1-Promille-Grenze“ ergab, wurde bei ihm eine Blutentnahme veranlasst und sein Führerschein sichergestellt.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung ein.
Der 46-jährige Radfahrer zog sich bei dem Unfall glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu, musste aber durch den Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von insgesamt 1.200 Euro.