Bahn muss weniger für Verspätungen zahlen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Entschädigungsfälle bei der Deutschen Bahn nimmt ab: Nachdem der Staatskonzern im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 53,6 Millionen Euro an 2,7 Millionen Reisende im Nah- und Fernverkehr für Hotelübernachtungen und Taxifahrten zahlen musste, war die Zahl zuletzt rückläufig. „Der Trend in diesem Jahr zeigt glücklicherweise wieder nach unten“, sagte der Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn, Berthold Huber, der „Rheinischen Post“. Die Anzahl der bearbeiteten Fahrgastrechte-Fälle im ersten Quartal 2019 sei im Vergleich zum letzten Quartal 2018 um rund 25 Prozent zurückgegangen.

„Das ist zunächst nur eine Momentaufnahme, aber wir hoffen, dass sich der Trend verfestigt“, so Huber weiter.

Verspätungs-Anzeige bei der Bahn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Verspätungs-Anzeige bei der Bahn, über dts Nachrichtenagentur