5.5 C
Memmingen
Mittwoch. 14. April 2021 / 15

Bad Wörishofen | Stiller Corona-Protest vor dem Rathaus

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Auch in Bad Wörishofen haben sich, so wie im ganzen Bundesgebiet, Eltern einem stillen Corona-Protest angeschlossen. Sie legten Kinderschuhe und handgeschriebene Plakate vor dem Rathaus ab. Mit der Aktion wenden sie sich gegen geltende Maßnahmen der Corona-Beschränkungen im Umfeld von Kita-Kindern, Schülerinnen und Schülern.
„Kinder brauchen Bildung“ steht beispielsweise auf einem Plakat. Von manchen kritisch gesehen wird auch das regelmäßige Testen gesunder Kinder.

Als Bürgermeister Stefan Welzel die Aktion vor dem Rathaus mitbekam, kam er vor das Gebäude und mit mehreren Müttern ins Gespräch. Er zeigte Verständnis für die für alle Beteiligten nun seit Monaten andauernde, schwierige Situation im Kita- und Schulumfeld. Es seien jetzt schon hohe Belastungen, die Kinder wie Eltern bestehen müssten.

Die Mütter betonten, dass sie auch die Corona-Verordnungen an Schulen und Kitas in der jetzigen Form nicht gutheißen. Der Bürgermeister wies hier darauf hin, dass Entscheidungsträger die Bayerische Staatsregierung ist. Entscheidungsspielräume vor Ort blieben deshalb inzwischen praktisch keine mehr.

Die Pandemie-Regeln träfen vor allem junge Familien mit Kindern. So können diese nur sehr eingeschränkt die Bildungseinrichtungen, Verwandte und Freunde besuchen. Wichtig sei ein geregelter Alltag und die Rücksicht insbesondere auf die psychische Situation der Kinder, so die Mütter. Einen gleichzeitigen Test aller Kinder im Klassenzimmer sehe man hier allgemein sehr kritisch.

Bürgermeister Welzel versprach, sich hier politisch dafür einzusetzen, dass noch mehr Rücksicht auf das Kinderwohl genommen wird. „Es kann nicht sein, dass man seitens des Kultusministeriums den Schulleitern empfiehlt, die vorgegebenen Tests mit psychologischer Betreuung zu flankieren. Das hieße, sehenden Auges Probleme zu schaffen. Richtiger ist, einen Weg zu finden, bei dem die Kinder möglichst keinen weiteren psychischen Belastungen ausgesetzt werden“, so der Bürgermeister.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE