Bad Wörishofen | Offenstehende Wohnungstüre ruft Polizei auf den Plan – 100 Gramm Marihuana aufgefunden und ein Butterflymesser

Aufgrund einer Mitteilung besorgter Anwohner betraten Bad Wörishofer Polizeibeamte eine Wohnung und fanden dort Rauschgift und eine verbotene Waffe.

Am Montagabend, 21.08.2018, wandten sich besorgte Anwohner an die Polizei und teilten eine offenstehende Wohnungstüre in einem Mehrfamilienhaus in Bad Wörishofen, Lkrs. Unterallgäu, mit. Als die Polizei zur Überprüfung eintraf, erkannten die Beamten einen aus der Wohnung strömenden Marihuanageruch. Bei der anschließend durchgeführten Wohnungsdurchsuchung wurden unter anderem über 100 Gramm Marihuana aufgefunden. Darüber hinaus befand sich in einem Rucksack ein sogenanntes Butterflymesser, welches nach dem Waffengesetz als verbotene Waffe eingestuft und deren Besitz verboten ist.

Gegen den 17-jährigen Besitzer der sichergestellten Gegenstände, der sich mitsamt der restlichen Familienmitglieder zum Zeitpunkt der offenstehenden Türe nicht in der Wohnung befand, wird nun wegen des Verdachts auf Drogenhandel ermittelt. Die Ermittlungen hat die Kripo Memmingen übernommen. Das Jugendamt und die Fahrerlaubnisbehörde werden nach Abschluss der Ermittlungen vom Ergebnis in Kenntnis gesetzt.