Bad Wörishofen – Bürgerbegehren für eine Dreifach- Turnhalle an einem besseren Standort beschlossen

Dr. Heinrich Dietz, Hendriekje Duyfies, Rüdiger Ziehl, Michael Moser,  Erich Filser, Dr. Egon Happach-Gubi, Gerhard Welzel

Dr. Heinrich Dietz, Hendriekje Duyfies, Rüdiger Ziehl, Michael Moser,
Erich Filser, Dr. Egon Happach-Gubi, Gerhard Welzel

Die Mitglieder des überparteilichen Bürgervereins „Bürgerforum Bad Wörishofen (Miteinander für morgen) e. V.“ haben in ihrer Versammlung am 10.6.2014 mit großer Mehrheit die Einleitung eines Bürgerbegehrens zum Bau einer Dreifach-Turnhalle an einem besseren Standort beschlossen. Die Unterschriftensammlung hat bereits begonnen. Unterschriftenlisten liegen in verschiedenen Geschäften aus und können auch über das Internet ausgedruckt werden über die Adresse:

-> http://bürgerforum-wörishofen.de/buergerbegehren.pdf

 

Hintergrund dieses Beschlusses sind die Befürchtungen aus Teilen der Bevölkerung im Hinblick auf negative Umwelt-Einwirkungen des Bauvorhabens an der Kaufbeurer Straße 12, im Zentrum der Innenstadt des Kneipp-Kurortes, sowie eine angespannte Finanzsituation im städtischen Haushalt.

„Eine Dreifach-Turnhalle in der Innenstadt bedeutet auch Veranstaltungen mit An-und Abreise von Teilnehmern und Besuchern, wobei notwendige Parkplätze in dieser Innenstadtlage gar nicht vorhanden sind“, betonte der Vorsitzende des Bürgerforums, Rechtsanwalt Michael Moser. Auch ist die Innenstadt, die in diesem Bereich vom Verkehr entlastet werden sollte, einerseits schon verkehrsberuhigt (Kaufbeurer Straße Tempo 30 Zone, Bürgermeister-Singer-Straße, Glückstraße verkehrsberuhigter Bereich, Oststraße Fahrradstraße), würde andererseits aber noch mehr Verkehr anziehen, würde diese Dreifach-Turnhalle in der Innenstadt verwirklicht.

Zu den negativen Umweltauswirkungen betont der Verein, dass der kleine Park mit Wassertretbecken gegenüber Lebensmitteln Hofmann einem -ohnehin zu kleinen- Parkplatz für etwa 40 Pkw weichen müsse.

Die Kneippanlage wird gerade in der jetzigen Jahreszeit von Gästen, Einheimischen, Schülern und Kindergartenkindern bevorzugt genutzt.

Zwar sei der Bau einer neuen Kneippanlage angekündigt, weder sei deren Ort benannt noch deren Finanzierung im städtischen Haushalt eingeplant, betont der Vorsitzende des Bürgerforums, Michael Moser in einer Pressemitteilung des Vereins.

Auch der Verkehrsgarten auf dem Schulgelände falle den Baumaßnahmen zum Opfer, ohne dass bisher ein neuer Standort für die Jugendverkehrs-Schule gefunden worden sei. Auch die diesbezügliche Finanzierung von weiteren, je nach Ausbaustand, 100.000 bis 600.000 € sei nicht gesichert.

Der Pausenhof für die Pfarrer-Kneipp Volks- und Mittelschule werde in seiner Fläche halbiert. Das sei besonders bemerkenswert, als die Nachfrage nach Ganztagesangeboten in der Schule steige und damit auch Frei-und Spielflächen für die Kinder dringend benötigt werden, so die Mitglieder des Bürgerforums in der Begründung zum jetzt eingeleiteten Bürgerbegehren.

„Das Bürgerbegehren setzt sich dafür ein, dass die Schulsporthalle an ihrem Standort an der Pfarrer-Kneipp Volksschule erhalten bleibt, jedoch saniert oder je nach Wirtschaftlichkeit als Zweifach-Halle neu gebaut wird.“, stellt Moser zum Stand der Diskussionen klar. „Für den Schulsport ist eine Zweifach-Halle ausreichend“, so Moser weiter. Diese könne je nach Wirtschaftlichkeit an gleicher Stelle saniert oder neu errichtet werden, fasst er das Meinungsbild im Bürgerforum zusammen.

Damit könne auch die Grün-Oase mit Kneippanlage in der Innenstadt gegenüber Lebensmittel Hofmann und die dringend benötigten Pausenhofflächen in der Schule erhalten bleiben.

„Der Standort einer Dreifach- oder Mehrzweckhalle für Veranstaltungen und Vereine soll an einem besser geeigneten Standort, z.B. im „Sportzentrum Unteres Hart“ oder als „Campus-Lösung“ verwirklicht werden.“, so der Vorsitzende weiter. Der endgültige Standort solle mit den Vereinen und der Stadt besprochen werden. Dabei könne man auf das „Sportstättenkonzept“ aus dem Jahr 2006 zurückgreifen: „hier gibt es nach mir vorliegenden Informationen bereits eingabefähige Baupläne“, konkretisiert Moser die Alternativen.

Im Übrigen wolle das Bürgerforum das Thema geordnete städtebauliche Entwicklung anstoßen. Dazu solle auch hinterfragt werden, wie sich Bad Wörishofen auf absehbare Zeit als Schulstandort definiere. Das Areal südlich der Wirtschaftsschule eigne sich möglicherweise als „Campus“.

 

Als weitere Tagesordnungspunkte beschlossen die Mitglieder den Beitritt des überparteilichen Bürgervereins „Bürgerforum Bad Wörishofen“ zum Verein „Mehr Demokratie e.V.“ Letzterer war es, der durch einen Volksentscheid im Jahr 1995 erst die rechtlichen Grundlagen schaffte, damit es zur Einführung von Bürgerentscheiden auf kommunaler Ebene in Bayern kommen konnte.

 

Bad Woerishofen BuergerforumFerner führten die Mitglieder Ergänzungswahlen zum Vereinsvorstand durch. Gewählt wurden folgende Persönlichkeiten aus Bad Wörishofen:

 

Schriftführer:          Rüdiger Ziehl

Schatzmeister:       Erich Filser

Beisitzer:                  Hendriekje Duyfjes

                                   Dr. Egon Happach-Gubi

                                   Gerhard Welzel

                                   Wolfgang Hützler

Vorsitzende des Vereins sind Michael Moser und Dr. Heinrich Dietz.

Anzeige