Bad Wörishofen – Brandstiftung in Kirche geklärt

kriminalpolizei-rücken_poeppel_new-facts-euEine vorsätzliche Brandstiftung (Beitrag hier)die sich am frühen Abend des 01.02.2015, in der St.-Michael-Kirche im Bad Wörishofer Stadtteil Stockheim, Lkrs. Unterallgäu, ereignet hatte, konnte durch die Kripo Memmingen geklärt werden.

Der Mesner, der das Feuer im Bereich des Altars entdeckt hatte, hatte damals umgehend reagiert und den Brand mit einem Handfeuerlöscher gelöscht. Durch sein Handeln und die Hilfe seiner Frau, konnte ein weiteres Übergreifen der Flammen auf den Rest der Kirche, und damit ein Großbrand, verhindert werden. Trotz des schnellen Eingreifens wurden vor allem der Altar und ein Baldachin in Mitleidenschaft gezogen, so dass ein Sachschaden von rund 25.000 Euro entstand. Der Mesner und seine Gattin wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Nachdem aufgrund der Spurenlage die Vermutung nahe lag, dass es sich im vorliegenden Fall um Brandstiftung handelt, wurden die weiteren Ermittlungen sofort durch die Kriminalpolizei Memmingen übernommen. Ein Hinweis aus der Bevölkerung trug letztendlich zur Klärung der Tat bei. Letztendlich konnte ein 27-jähriger Unterallgäuer überführt werden, der mittlerweile ein Geständnis ablegte. Mit der Begehung von Straftaten war der Mann bisher polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Wie bereits zu Beginn der Ermittlungen vermutet, handelte es sich bei dem Tatverdächtigen um den Besucher einer Faschingsveranstaltung. Eine Alkoholisierung des Mannes steht im Raum. Der Staatsanwaltschaft Memmingen wird nun eine Anzeige wegen einer schweren Brandstiftung vorgelegt.