Bad Wörishofen | 82-Jährige erkennt Enkeltrick am Telefon

Am späten Freitagnachmittag, 03.05.2019, erhielt eine 82-jährige Frau aus Bad Wörishofen, Lkrs. Unterallgäu, einen Anruf eines vermeintlichen Enkels, welcher vorgab, sich bei Börsengeschäften verspekuliert zu haben. Um seine Einlagen zu sichern, wären 64.000 Euro erforderlich, die er jedoch nicht gänzlich aufbringen könne, weshalb er seine „Oma“ nach Bargeld und Wertgegenstände fragte. Die Dame erkannte die Situation, weil ihr die betrügerische Vorgehensweise bekannt war. Sie wies den Anrufer an, er solle sich an seine gutverdienenden Geschwister wenden und beendete das Telefonat.

Auch im Bereich Marktoberdorf und Biessenhofen, Lkrs. Ostallgäu, kam es wieder zu drei Fällen von sogenannten „Enkeltrick-Betrügern“. Dabei geben sich unbekannte Personen am Telefon als vermeintliche Enkel oder sonstige Angehörige der Geschädigten aus. Insbesondere ältere Menschen sollen dabei bei späteren Treffen um ihr Geld oder Wertgegenstände betrogen werden. In allen Fällen wurde die Polizei verständigt und es kam zu keinen Geldübergaben an die Täter. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang sensibel auf solche Anrufe zu reagieren und bei Verdacht die Polizei zu verständigen.