Bad Hindelang | Lawinenabgang löst Großalarm aus – Betroffener meldet sich später

Bei der Integrierten Leitstelle (ILS) Allgäu wurde am Samstagnachmittag, 05.01.2020, gegen 16:40 Uhr, der Abgang einer Lawine am Spieser, Bad Hindelang, Lkrs. Oberallgäu, mitgeteilt. Da im Lawinenkegel, ca. 40 Meter Breit und 200 Meter Lang, eine Skibrille und eine Mütze festgestellt wurde, erfolgte umgehend eine große Alarmierung der Bergwachten Bad Hindelang, Hinterstein, Wertach und Unterjoch sowie der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Eine Absuche mit Suchhunden, LVS und Sondierungskette verlief erfolglos.
Über einen Facebook-Eintrag wurde zufällig gegen 19:30 Uhr bekannt, dass ein bislang unbekannter Geschädigterm ein 45-jähriger Mann aus dem Oberallgäu, dort den unverschuldeten Abgang einer Lawine schilderte. Er wurde von dieser erfasst und ca. 30 Meter mitgerissen und teilverschüttet. Er konnte jedoch unverletzt von seinem Begleiter geborgen werden. Eine Mitteilung bei der Inetgrierten Leitstelle Allgäu, Polizei oder Bergwacht erfolgte nicht. Nach telefonischem Kontakt konnte eine Verschüttung weiterer Personen ausgeschlossen und der Sucheinsatz beendet werden.
Es waren 73 Mann der Bergwacht, ein Rettungshubschrauber und 12 Beamte der Alpinen Einsatzgruppe, sowie zwei Beamte der Polizeiinspektion Sonthofen im Einsatz.