Bad Grönenbach | Schaf im Unterallgäu ohne Betäubung geschächtet

Zu einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz kam es am Sonntagnachmittag, 02.09.2018, auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Bad Grönenbach, Lkrs. Unterallgäu. 

Eine zufällig, wegen eines anderen Einsatzes in der Nähe befindliche Polizeistreife, wurde durch einen Augenzeugen auf die Tat aufmerksam gemacht. Zwei Männer hatten augenscheinlich die Kehle eines Schafes, ohne vorherige Betäubung, durchschnitten. Im Rahmen der Beweissicherung forderten die Polizeibeamten einen Tierarzt zur Unterstützung an. Der Veterinär konnte den Vorwurf der betäubungslosen Schächtung bestätigen.

Das Schächten von Tieren ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Unter strengen Auflagen können durch die zuständigen Behörden Ausnahmegenehmigungen erteilt werden, welche in diesem Fall nicht vorllag. Neben der Strafanzeige bei der Polizei, hat sich auch das Veterinäramt des Landratsamtes Unterallgäu eingeschaltet.