B30 – Achstetten | Motorradfahrer flüchtet nach Unfall als Sozius auf zweitem Krad

01-11-2014-b300-heimertingen-niederrieden-fellheim-unfall-schwerverletzte-feuerwehr-poeppel-new-facts-eu20141101_0013

Als Sozius auf einem zweiten Motorrad entfernte sich ein Kradlenker unerlaubt von der Unfallstelle auf der B30.

Ein nicht alltäglicher Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag, 09.05.2020, gegen 15.30 Uhr, auf der B30. Ein Motorrad ging dabei in Flammen auf, nachdem es mit einem Pkw kollidierte. Der Kradlenker schwang sich auf ein zweites Motorrad und verschwand unerlaubt von der Unfallstelle. Wie schwer er sich selbst bei dem Unfall verletzte, ist bislang nicht bekannt.

Nach bisherigen Ermittlungen des Verkehrsdienstes Laupheim fuhren zwei Motorräder an der Anschlussstelle Laupheim-Süd auf die B30 in Richtung Ulm auf. Dabei befuhren sie den wegen einer Baustelle abgesperrten linken Fahrstreifen mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Eine Autofahrerin, die mit den erlaubten 80 km/h unterwegs war, zeichnete die Fahrweise der beiden Kräder mit einer so genannten Dashcam wenige Sekunden auf. Circa einen Kilometer nach der Anschlussstelle Laupheim-Nord näherten sich die Kräder dem Pkw eines 55-Jährigen, der auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war. Als der Mann die Motorräder im Rückspiegel wahrnahm, wollte er auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Dabei erkannte er, dass ihn eines der Kräder offensichtlich rechts überholen wollte, weshalb er wieder nach links zog. Das hatte zur Folge, dass das andere Motorrad auf den Pkw des 55-Jährigen auffuhr. Der Kradlenker stürzte und das Krad rutschte ca. 170 Meter über die Fahrbahn. Es ging dabei in Flammen auf und brannte vollständig aus. Der verunfallte Kradlenker, der ebenfalls über die Straße rutschte, rappelte sich auf und schwang sich als Sozius auf das 2. Motorrad, das nach dem Unfall auf dem Standstreifen angehalten hatte. Es brauste mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Ulm davon.

Zum Glück blieb der Autofahrer unverletzt. An seinem Pkw entstand aber erheblicher Sachschaden. Während der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Ulm bis ca. 18.00 Uhr gesperrt werden. Die Feuerwehr richtete an der Anschlussstelle Laupheim-Nord eine Ausleitung ein. Die Ermittlungen zum Fahrer des ausgebrannten Motorrades gestalteten sich äußerst schwierig. Das Kennzeichen war verbrannt und die Fahrgestellnummer keinem Fahrzeughalter zugeordnet. Auf der Dashcam der Zeugin konnten die Beamten allerdings das Kennzeichen des zweiten Motorrades identifizieren. Ermittlungen zur Identifizierung des Fahrers wurden eingeleitet. Sie dauern noch an. Zeugen des Unfalls, die Hinweise zu den Motorrädern geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Laupheim unter der Telefonnummer 07392/96300 zu melden.