B10 – Tommerdingen | Sturmtief „Bianca“ bläst Reisebus von der schneebedeckten Straße – acht Verletzte

Ulm B1 Tomerdinger Kreuzung

Foto: Zwiebler

Am Donnerstagabend, 27.02.2020, tobte das Sturmtief „Bianca“ über die Schwäbische Alb. Begleitet von Schneefall und glatten Straßen wurde gegen 21.50 Uhr ein Reisebus auf der B10 bei Tommerdingen von der schneeglatten Fahrbahn geweht. Die Sturmböen waren über 100 km/h stark. Feuerwehren und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Nach bisherigen Informationen wurden acht Personen bei dem Unfall verletzt. Auf schneeglatter Fahrbahn wurde der Reisebus von der Fahrbahn gepresst und kippte über eine Böschung hinweg.

 

Polizeimeldung-UPDATE

Der Linienbus kam aus Kroatien und war in Richtung Stuttgart unterwegs. Auf der B10 bei Tomerdingen herrschten zu diesem Zeitpunkt orkanartige Windböen und Schneeglätte. Der mit 7 Passagieren und einem Fahrer besetzte Bus kam aufgrund eines starken Windstoßes nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte auf die rechte Seite. Der 48-Jährige Fahrer und eine 53-Jährige Passagierin wurden dabei schwer, 6 weitere Insassen im Alter von 21 bis 61 Jahren leicht verletzt. Der Rettungsdienst verbrachte alle Fahrgäste in umliegende Krankenhäuser. Die B10 musste über mehrere Stunden voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Zwei Schwerlastkräne bargen den Bus. Die Bergung nahm mehrere Stunden in Anspruch. Die Feuerwehr war mit insgesamt 15 Fahrzeugen und 60 Helfern im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 6 Fahrzeugen, zwei Notärzten und 13 Sanitätern vor Ort. Von der Polizei waren mehrere Streifen der Polizeireviere Ulm-Mitte, Ulm-West und Geislingen an der Unfallstelle. Der Verkehrsdienst Mühlhausen übernahm die Unfallaufnahme. Nach ersten polizeilichen Schätzungen entstand am Bus ein Sachschaden in Höhe von etwa 200.000 Euro. Die B10 wurde konnte erst in den frühen Morgenstunden wieder für den Verkehr freigegeben.

 

Foto: Zwiebler