-2.8 C
Memmingen
Dienstag. 09. März 2021 / 10

Arbeitsminister plant grundlegende Hartz-IV-Reform

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das Urteil des Bundesverfassungsgericht zu den Hartz-IV-Sanktionen als „Riesenchance“ bezeichnet. Es gehe jetzt darum, „Hartz IV weiterzuentwickeln“ und „einen gesellschaftlichen Konflikt, der so lange unser Land gespalten hat, zu befrieden“, sagte Heil am Dienstag im ARD-Mittagsmagazin. „Mein Ziel ist, dass wir dieses System grundlegend verändern.“

Der Sozialstaat müsse sich nicht nur „sein Tun verändern, sondern auch seinen Ton“. Dabei seien Sanktionen vom Urteil nicht grundsätzlich infrage gestellt worden: „Es macht deutlich, dass es Mitwirkungspflichten und deren Durchsetzung auch weiterhin gibt“, so Heil. Künftig dürfen nicht mehr als 30 Prozent der Leistungen sanktioniert werden. „Es darf auch nicht mehr in die Kosten der Unterkunft eingegriffen werden. Das halte ich für ganz, ganz wichtig“, sagte Heil. Der Stopp der schärfsten Sanktionen gelte ab sofort. Diese Regelungen müssten auch für die Altersgruppe der Unter-25-Jährigen ausgeweitet werden, kündigte Heil im ARD-Mittagsmagazin an. Arbeitssuchende unter 25 werden bislang härter sanktioniert, wenn sie ein Jobangebot oder eine Maßnahme ablehnen: „Aus dem Urteil lässt sich ableiten, dass die Menschenwürde für Unter-25-Jährige nicht anders zu behandeln ist als für 26-Jährige“, sagte Heil. „Wir brauchen auch eine Regelung für Härtefälle.“ Es gebe zudem keinen Beleg dafür, dass die Härte gegenüber jungen Arbeitslosen bislang bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt geholfen habe.

Hubertus Heil, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hubertus Heil, über dts Nachrichtenagentur

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE