Altmaier plant Lockerung der Maskenpflicht im Einzelhandel

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Wenn die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland unter den Wert von 100 sinken sollte, könnte nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Maskenpflicht im Einzelhandel abgeschafft werden. „Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten wird“, sagte Altmaier der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Wenn man bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sei, müssten Mediziner und Politik neu nachdenken.

Damit nennt erstmals ein Mitglied der Bundesregierung eine konkrete Schwelle, von der an die Maskenpflicht zur Disposition gestellt werden soll. Der Wirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommerns Harry Glawe (CDU) hatte in der vergangenen Woche angekündigt, angesichts der niedrigen Infektionszahlen in seinem Bundesland die Maskenpflicht im Handel Anfang August lockern zu wollen. Dieser Vorstoß war auf breite Kritik gestoßen. Das Robert-Koch-Institut meldete am Freitag 395 neue Corona-Infektionen für die zurückliegenden 24 Stunden in Deutschland.

Schild mit der Aufschrift
Foto: Schild mit der Aufschrift „Maske auf“, über dts Nachrichtenagentur