Allgäu – Digitalfunk wird vor Inbetriebnahme auf Herz und Nieren getestet

Digitalfunk BayernIm Rahmen des sogenannten erweiterten Probebetriebs wird seit Dezember 2015 das neue, digitale Funknetz für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, THW u.a.) im Netzabschnitt Schwaben-Süd (ILS-Bereich Allgäu und Donau-Iller) umfangreichen Tests unterzogen.

Am Samstag, 16. April 2016, fand in diesem Zusammenhang ein sogenannter Massentest mit 80 Einsatzfahrzeugen und 200 Teilnehmern (und natürlich der entsprechenden Anzahl von Funkgeräten) am Truppenübungsplatz Bodelsberg (Lkrs.Oberallgäu) sowie der BAB A7 im Allgäuer Bereich statt. Ziel war es, den Massenanfall von Funkgesprächen bei Einsätzen sowie den automatischen Wechsel der Funkgeräte von Basisstation zu Basisstation technisch zu testen.

Der sehr umfangreiche Test (er war einer der größten in Bayern – und auch der letzte überhaupt), an welchem für den Landkreis Unterallgäu auch der Fachbereich Informationstechnik und Funk der Kreisbrandinspektion teilnahm, verlief organisatorisch und technisch unter Beteiligung der Hilfsorganisationen sehr erfolgreich. Im Herbst 2016 wird dann als letzter Netzabschnitt in Deutschland dann auch Schwaben Süd über ein funktionstüchtiges, digitales Funknetz verfügen.

Bereits beim G7-Gipfel in Bayern war der Digitalfunk im Einsatz. Dort hatten schon Teile der Blauorganisationen aus Schwaben die Möglichkeit mit der neuen Technik zu arbeiten. Auch diesen Test bestand das neue System damals.

» BAYERN wird DIGITAL «