Allgäu | Anzeigen im Rahmen der COVID-19-Ausgangsbeschränkungen

Foto: Pöppel/Symbolbild

Immenstadt | Am Montag, 06.04.2020, gegen 17.00 Uhr, wurden durch zwei Mitarbeiter der Sicherheitswacht in der Fußgängerzone am Bräuhausplatz vier Personen im Alter von 16 bis 34 Jahren festgestellt, die sich dort getroffen hatten und Alkohol konsumierten. Die Polizei wurde hinzugerufen. Die Personen wurden belehrt und zur Anzeige gebracht.
Eine 32-Jährige aus der Gruppe hatte vor Eintreffen der Polizei die beiden Mitarbeiter der Sicherheitswacht als „Hundescheißer“ und „blöde Sicherheitswacht“ beleidigt. Diesbezüglich muss die Frau mit einer Anzeige rechnen. Sie erstattete jedoch Gegenanzeige, da sie von der Sicherheitswachtmitarbeiterin am Ellbogen festgehalten worden sei und dadurch Scherzen erlitten habe.

Immenstadt | Am Montag, gegen 20.30 Uhr, wurden in der Sonthofener Straße drei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren festgestellt. Diese waren bereits gegen 19.55 Uhr schon einmal kontrolliert und entsprechend belehrt worden, nach Hause zu gehen, was sie aber nicht taten. Alle drei wurden deshalb zur Anzeige gebracht.

Blaichach | Am Montag, gegen 22.30 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Immenstadt eine Ruhestörung in einer Wohnung in der Burgberger Straße mitgeteilt. Vor Ort konnte keine Ruhestörung mehr festgestellt werden. Eine Überprüfung ergab jedoch, dass in der Wohnung eines 56-Jährigen, aus der die Ruhestörung gekommen war, ein 25-Jähriger zu Besuch war. Der Wohnungsinhaber zeigte sich zudem uneinsichtig und verweigerte die Angabe seiner Personalien. Beide Personen wurden zur Anzeige gebracht.

Sonthofen | Bei einigen Mitbürgern ist die bestehende Ausgangsbeschränkung offensichtlich immer noch nicht in deren Verhaltensregeln angekommen. So mussten Beamte der Polizei Sonthofen gestern im Stadtbereich Sonthofen und in Oberjoch erneut dreimal vergnüglich zusammen sitzende Personengruppen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben und Alkohol verzehrten, auflösen. Alle Beteiligten werden zur Anzeige gebracht. Bei einem der Angetroffenen dürfte das Bußgeld höher ausfallen, da er als Verantwortlicher bereits zum zweiten Mal aufgefallen ist.

 

Weissensee | Die Stadt Füssen stellte rund um den Weißensee mehrere Warnschilder bezüglich der Corona-Krise und der verhängten Ausgangsbeschränkung auf. Ein solches Schild riss am Montagabend ein unbekannter Mann um. Ob mehrere Schilder durch ihn beschädigt wurden, ist noch nicht bekannt. Nachdem die Schilder nicht mehr auffindbar sind, wird von einem Diebstahl ausgegangen. Hinweise nimmt die Polizei Füssen unter der Telefonnummer 08362/91230 entgegen.

 

Lechbruck  | Ein aufmerksamer Bürger meldete der Polizei Füssen am Montagabend, dass sein Nachbar von Sonntag auf Montag Verwandte aus einem anderen Bundesland beherbergte. Zudem kam der Vater des Hausbesitzers ebenfalls am Montag, um Arbeiten auf dem Grundstück durchzuführen. Das Ehepaar aus Lechbruck am See sowie die Verwandtschaft wurden wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

 

Schwangau | Am Montagabend wurde im Bereich Schwangau ein Fahrzeug angehalten und kontrolliert, in dem zwei Personen saßen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich um Personen handelt, die nicht einem Hausstand angehören und zum gemeinsamen spazieren gehen gefahren sind. Dies ist aber in der momentanen Situation nicht möglich. Des Weiteren konnte am Abend in Füssen ein Mann aus Augsburg angehalten werden. Dieser ist nur nach Füssen gefahren um dort zu wandern. Alle drei Personen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

 

Buchloe | Bei Polizeikontrollen zur Einhaltung der Ausgangsbeschränkung wurden am Montag mehrere Verstöße festgestellt. Ein 48-jähriger Mann wurde in der Eschenlohstraße mit seinem Motorrad aufgehalten. Er gab zu, lediglich eine Spazierfahrt durchgeführt zu haben. Im Langwiesenweg waren zwei 29- und 51-jährige Männer ohne triftigen Grund in der Wohnung eines Verwandten zu Besuch. Auch in der Berliner Straße wurden zwei Buchloer festgestellt, die bei einem Verwandten zu Gast waren. Die Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz werden angezeigt.

 

Füssen | Wegen Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung muss sich nun eine 25-jährige Frau verantworten. Sie war mit ihrer Mutter nach Österreich unterwegs, um dort Zigaretten einzukaufen. Einen triftigen Grund für die Reise bzw. zum Verlassen der Wohnung hatten die Frauen nicht. Beide Frauen müssen sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. 

 

Füssen | Weil eine Frau aus dem Bereich Schongau nach Vils / Österreich fuhr, um dort zu tanken, wurde sie wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung von Beamten der Grenzpolizei Pfronten kontrolliert und angezeigt. Das Tanken in Österreich stellt keinen triftigen Grund zum Verlassen der Wohnung dar. Eine Betankung des Fahrzeugs ist auch im eigenen Wohnortbereich möglich.

 

Kaufbeuren | Am Montagnachmittag teilte eine besorgte Anwohnerin telefonisch mit, dass sich mehrere junge Männer auf einem Parkplatz im Stadtgebiet treffen und dort Bier trinken. Die jungen Männer im Alter von 20 bis 32 Jahren waren trotz Belehrung zu den aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen der Auffassung, dass sie sich für ein paar Minuten zum „Hallo sagen“ auf dem Parkplatz treffen dürfen. Alle vier erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und ein Bußgeld in Höhe von je 150 Euro.

 

Krumbach | Am Montag, 06.04.2020, führte die Polizei verstärkte Kontrollen der Ausgangsbeschränkung in Krumbach und Thannhausen durch. Sie wurde dabei durch Beamte der Bereitschaftspolizei unterstützt. Es wurden insgesamt dreizehn Verstöße festgestellt und geahndet. Bei der Polizei ging die Mitteilung über eine „Coronaparty“ in Thannhausen ein. Auf einem Feldweg hinter dem Friedhof wurden sechs Personen angetroffen. Diese waren zwischen 20 und 23 Jahre alt. Zwei weitere Beanstandungen gab es in der Röschstraße in Thannhausen. Hier verstießen ein 14- und ein 17-Jähriger gegen die Ausgangsbeschränkung. Im Stadtgarten in Krumbach wurden fünf Personen beanstandet. Es handelte sich um junge Erwachsene und Heranwachsende. In allen Fällen wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen legt die Polizei dem Landratsamt Günzburg vor.

 

Günzburg | Am Montagnachmittag, 06.04.2020, 16.45 Uhr, wurden zwei junge Männer im Alter von 19 Jahren in der Brentanostraße auf einem Spielplatz auf einer Bank sitzend angetroffen. Die beiden stammten aus verschiedenen Hausständen. Ihnen wurde ein Platzverweis ausgesprochen und wegen einem Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz zur Anzeige gebracht.

 

Senden | Montagabend stellte die Sicherheitswacht Senden im Stadtpark zwei männliche Personen fest, die nah beieinander auf einer Parkbank saßen und Alkohol konsumierten. Die Personen wurden aufgefordert auseinander zu gehen. Sie erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Kurze Zeit später wurden im Stadtgebiet Senden zwei Jugendliche angetroffen, die grundlos zusammen standen. Auch sie wurden angezeigt. Weiterhin ging bei der Polizeistation Senden die Mitteilung über mehrere Personen in einer Privatwohnung ein, die dort zu Besuch seien. Bei Überprüfung wurden der Wohnungsinhaber und zwei Personen angetroffen. Die Gäste wurden aufgefordert die Wohnung zu verlassen. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet.

 

Weißenhorn | Am Montagabend, gegen 21.30 Uhr, fiel einer Streife eine Personengruppe in der Reichenbacher Straße auf. Unmittelbar vor der Kontrolle flüchteten zwei der insgesamt fünf Personen. Am Kontrollort konnte deutlich Marihuanageruch wahrgenommen werden. Wenig später fand ein eingesetzter Drogenspürhund, unweit der kontrollierten Personen entfernt, eine geringe Menge Marihuana. Bei den drei festgestellten Personen selbst konnten keine Betäubungsmittel aufgefunden werden. Die Beamten leiteten Ermittlungen hinsichtlich der Identität der beiden geflüchteten Personen und den Eigentumsverhältnissen des Marihuanas ein. Darüber hinaus erhalten alle fünf Personen eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung.

 

Pfaffenhofen | In der Nacht von Montag auf Dienstag, 07.04.2020, kurz nach Mitternacht, wollten Beamte der Polizeiinspektion Weißenhorn einen Pkw anhalten, um den Fahrer einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Beim Anblick des Streifenwagens und dem Bewusstsein, in Kürze angehalten zu werden, beschleunigte der Fahrer des zu kontrollierenden Autos. Die Streife nahm die Verfolgung auf. In einem Wohngebiet wurde der Fahrer des Fluchtfahrzeugs dazu gebracht, seine Flucht abzubrechen und anzuhalten. Die beiden 18 und 19 Jahre alten Insassen gaben an, eine Freundin besuchen zu wollen. Von der geltenden Ausgangsbeschränkung hätten sie nichts gewusst. Gegen beide Personen wurde eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

 

Neu-Ulm | Am Montag, gegen 21:00 Uhr wurde in einer Kleingartenanlage in Ludwigsfeld eine Gartenparty festgestellt. Es hatten sich sechs Männer im Alter zwischen 19 und 20 Jahren im Garten eines Beteiligten getroffen, um dort bei einem Lagerfeuer Bier zu trinken. Durch die Polizei wurde das unerlaubte Zusammenkommen beendet und Platzverweise ausgesprochen. Alle sechs Personen werden angezeigt.
Im Rahmen weiterer Kontrollen mussten noch weitere sechs Personen angezeigt werden, weil sie sich zum Beispiel unerlaubter Weise auf einem Spielplatz aufhielten.

 

Illertissen – Vöhringen | Am Montagabend kontrollierte eine Streife der Sicherheitswacht Vöhringen ein Pärchen im Bereich des Bahnhofs. Es stellte sich heraus, dass der 19-Jährige und seine 18-jährige Freundin die Mutter des Mannes besucht hatten. Dies wiederum ist kein triftiger Grund zum Verlassen des eigenen Hausstandes im Sinne der Ausgangsbeschränkungen. Im Rahmen der Sachverhaltsklärung beleidigte der Heranwachsende die drei Mitglieder der Sicherheitswacht, weshalb eine Streife der Polizei Illertissen hinzugerufen wurde. Das Pärchen wurde nach einer weiteren eindringlichen Belehrung zurück nach Hause geschickt. Der 19-Jährige erhält eine Strafanzeige wegen Beleidigung sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Auch die Mutter des Mannes und seine Freundin erwartet wegen dem Besuch ein Bußgeldverfahren.
Am frühen Dienstagmorgen fiel einer Polizeistreife ein Fahrradfahrer im Bereich der Kreisstraße NU 9 in Illertissen auf. Der 15-jährige Fahrer war mit dem Mobiltelefon in der Hand unterwegs, zudem hatte er keine Beleuchtung am Rad eingeschalten. Im Rahmen der Kontrolle äußerte der Jugendliche, er habe eine Freundin in Illertissen besucht. Bei der Übergabe an die Eltern stellte sich heraus, dass der Jugendliche von Zuhause ausgebüxt war und die Mutter ihn eigentlich in seinem Zimmer wähnte. Auch er erhält eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, zumal dies bereits der zweite geahnte Verstoß gegen Ausgangsbeschränkungen war.

 

Bad Wörishofen | Gleich mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz beschäftigten die Polizeiinspektion Bad Wörishofen am Montagabend. Zunächst teilte ein Anwohner der Polizei mit, dass sich in einer Gaststätte in Bad Wörishofen mehrere Personen aufhalten und dort Karten spielen. Sowohl der Betreiber der Gaststätte wie auch seine Gäste wurden vor Ort angetroffen und dürfen nun mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen.
Gegen Mitternacht fiel einer Streife der Polizeiinspektion Bad Wörishofen zudem ein voll besetzter Pkw auf. Der aus München stammende Fahrer war zusammen mit vier weiteren Personen, die allesamt nicht in seinem Haushalt leben, auf einer nächtlichen Spritztour. Auch hier wurde gegen alle Personen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.