Alba-Chef: Deutschland hat führende Rolle beim Recycling verloren

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Anlässlich des Weltumwelttages an diesem Freitag beklagt der Vorstandschef des Berliner Recycling-Unternehmens Alba, Axel Schweitzer, dass Deutschland seine einstige Vorreiterrolle bei der Wiederverwertung von Rohstoffen verloren habe. „Deutschland hat das Thema Recycling früher als andere Länder entdeckt und vorangetrieben. Wir waren Vorreiter bei der Wiederverwendung von Ressourcen und weltweit führend: Das ist inzwischen vorbei“, sagte Schweitzer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben).

Deutschland habe seine Ansprüche beim Recycling zurückgefahren – vor allem beim Recycling von Kunststoffen, so der Unternehmer. Zwar sei mit dem neuen Verpackungsgesetz und ambitionierten Verwertungsquoten wieder mehr Schwung in das Thema gekommen, allerdings fehle es an wirksamen Kontrollen, kritisierte der Alba-Chef. „Von dem Abfall aus der Gelben Tonne oder dem Gelben Sack, der in eine Sortieranlage kommt, müssen laut Verpackungsgesetz 50 Prozent wiederverwertet werden, 2022 wird diese Quote auf 58 Prozent steigen. Ich bezweifle, dass sich alle Verwerter daran halten oder dazu technisch überhaupt in der Lage sind“, sagte Schweitzer. Deshalb wünsche er sich schärfere Kontrollen der Sortieranlagen. „Unternehmen, die die Vorgaben nicht erfüllen, müssen entweder in moderne Technik investieren oder aus dem Markt ausscheiden. Die Nichteinhaltung von gesetzlichen Vorgaben darf kein Kavaliersdelikt sein.“ Der Alba-Chef forderte die Bundesregierung auf, den Einsatz von Recycling-Kunststoffen künftig in mehr Bereichen als bisher zu erlauben. Bislang gebe es bei Kunststoffen nur zwei Kategorien: lebensmitteltauglich – oder nicht. „Das halten wir für falsch, denn dadurch wird der Einsatz von Recycling-Materialien in vielen Bereichen verhindert, in denen er absolut unproblematisch wäre. Nichts spräche gegen den verstärkten Einsatz von wiederverwertetem Kunststoff im Baubereich oder im Flugzeugbau“, sagte er. Man brauche ein „differenzierteres System“ bei der Bewertung von Kunststoffen, wenn man mehr Recycling-Materialien verwenden wolle. „Die aktuelle Regelung ist nicht mehr zeitgemäß.“ Der Preis von Recyclingplastik spiegele dessen Wert häufig nicht wieder, klagte Schweitzer. „Wiederverwertetes Plastik ist wertvoller als neues, weil es eine wesentlich bessere CO2-Bilanz hat. Die Herstellung von Recycling-Kunststoff spart im Vergleich zur Neuproduktion bis zu einer Tonne CO2 je Tonne Material ein.“ Axel Schweitzer führt die Alba Group zusammen mit seinem Bruder Eric, der auch Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ist. Mit einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro und über 8.000 Mitarbeitern zählt Alba zählt zu den führenden Recycling- und Umweltdienstleistern weltweit.

Müllabfuhr, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Müllabfuhr, über dts Nachrichtenagentur