A96-Weißensberg – Zwei Unfälle führen zu Behinderungen in Richtung Lindau

20-02-2014_a96_weissensberg_unfall_rettungshubschrauber_poeppel_new-facts-eu20140320_0025

Symbolbild

Zwei Verkehrsunfälle ereigneten sich am Samstagnachmittag, 17.12.2016, auf der BAB A96 im Bereich der Anschlussstelle Weißensberg.

Ein 34-jähriger Mann aus der Schweiz war mit seinem Pkw in Fahrtrichtung Lindau unterwegs, als er einen vor sich Fahrenden überholen will. Dabei übersah er einen von hinten ankommenden anderen Pkw und versuchte wieder zurück auf seine Fahrspur zu ziehen. Jedoch stieß er jetzt dem Überholten in die Seite und geriet dadurch ins Schleudern. Er prallte im weiteren Verlauf gegen die rechte Leitplanke und kam schließlich auf der Überholspur zum Stehen. Der von hinten auf der Überholspur ankommende Pkw-Fahrer konnte durch eine Notbremsung gerade noch einen Zusammenstoß vermeiden. An den beiden zusammengeprallten Pkw sowie an der Leitplanke entstand insgesamt ein Sachschaden von beinahe 20.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Durch den Unfall kam es zu erheblichen Behinderungen und es bildete sich ein Stau.
In dessen Verlauf ereignete sich knapp eine halbe Stunde später ein weiterer Verkehrsunfall am Stauende.
Ein 34-jähriger Autofahrer erkannte den Stau und bremste sein Fahrzeug auf der rechten Fahrspur auf Schrittgeschwindigkeit ab. Der hinter ihm fahrende 78-jährige Autofahrer schätzte die Situation jedoch falsch ein und bremste zu spät, so dass er auf das andere Fahrzeug auffuhr. Durch den Aufprall verletzte sich die 70-jährige Beifahrerin und wurde durch einen Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Ravensburg geflogen. Über die Schwere der Verletzungen ist bisher nichts bekannt. An den Fahrzeugen beläuft sich der Schaden auf geschätzte 15.000 Euro. Ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.
Insgesamt war die Autobahn für ca. zweieinhalb Stunden (13.30 – 16.00 Uhr) zum Teil komplett gesperrt und es kam dadurch zu erheblichen Behinderungen.