A96-Weißensberg – Bei Schneefall zu schnell in die Autobahnausfahrt – 100 000 Euro Sachschaden und ein Schwerverletzter ohne Führerschein

12-01-2016_A96_Weissensberg_Wangen_Unfall_toedlich_Polizei_Poeppel_new-facts-eu0046

Symbolbild

In der Nacht auf Montag, 19.12.2016, gegen 00.15 Uhr, befuhr ein 37-jähriger Berliner die BAB A96, von Memmingen her kommend, in Richtung Österreich. Unmittelbar an der Ausfahrt Weißensberg wollte der Berliner offenbar die Autobahn verlassen. Er konnte jedoch aufgrund hoher Geschwindigkeit und eines gerade im Ausfädelungsstreifen befindlichen Pkw nicht einfach abfahren. Der Berliner „schoss“ sozusagen an der Ausfahrt vorbei und geriet in den Grünbereich innerhalb der Abfahrt. Weiter fuhr er über die Auffahrt Weißensberg in den dort befindlichen Erdwall. Zur Unfallzeit herrschte Schneefall. Der Berliner wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Der schwerverletzte Pkw-Fahrer wurde anschließend ins Krankenhaus Wangen verbracht. Am Pkw entstand Totalschaden im Wert von etwa 100.000 Euro.
Die Abklärungen zum Fahrer ergaben, dass ihm die Führerscheinstelle Berlin seine deutsche Fahrerlaubnis entzogen hatte, der Berliner war zum Unfallzeitpunkt nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines. Gegen den 37-Jährigen wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.