A96-Wangen-Lindau – 52-Jähriger liefert sich halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei – eine Polizeibeamtin verletzt

blaulicht polizei autobahn new-facts-eu

Foto: Symbolfoto

Eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei leistete sich am Freitagmorgen, 27.11.2015, zwischen 7.00 Uhr und 7.30 Uhr, ein 52 Jahre alter Audi A6-Fahrer auf der BAB A96.

Über Notruf wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich ein rücksichtloser Autofahrer mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf der Autobahn in Fahrtrichtung Lindau bewege und andere Verkehrsteilnehmer gefährde. Trotz der Verfolgung des Fahrzeugs durch die Polizei riskierte der 52-Jährige weiterhin gefährliche Überholmanöver und drängte hierbei andere Verkehrsteilnehmer ab. Die Anhaltesignale der Polizei ignorierte er völlig und rammte sogar einen vorausfahrenden, seine Fahrt verringernden Streifenwagen an der rechten Heckseite, um dann seine Fahrt rechts am Dienstwagen vorbei über die dortige Böschung fortzusetzen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die als Beifahrerin im Auto befindliche Polizistin verletzt. An der Anschlussstelle Lindau/Bodensee wendete der Mann seinen Wagen und fuhr in nördliche Richtung zurück. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, unter anderem auch Kräfte der Bayrischen Polizei, nahmen die Verfolgung des mit bis zu 200 km/h flüchtenden Fahrzeugs auf und konnten diesen schließlich kurz vor der Anschlussstelle Wangen-West isolieren, herunterbremsen und stoppen. Der offensichtlich alkoholisierte und augenscheinlich verwirrte Audi-Lenker konnte widerstandslos festgenommen werden. Die verletzte Polizeibeamtin wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Der 52-Jährige wurde in die Psychiatrie verbracht; sein Fahrzeug, sein Führerschein und die Betriebserlaubnis beschlagnahmt. Eingesetzt waren insgesamt zwölf Streifenwagenbesatzungen der Polizei Baden-Württemberg und fünf der Bayrischen Polizei.