A96 – Aitrach – Memmingen | Zwei eingeklemmte Schwerverletzte bei Unfall am Stauende

2020-02-20_A96_Aitrach_Memmingen_Unfall_FeuerwehrBX4A1275

Foto: Pöppel

Kurz nach 10 Uhr am Donnerstagvormittag, 20.02.2020, wurde der Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der BAB A96 bei Aitrach in Fahrtrichtung München gemeldet. Den ersten Ermittlungen zufolge kam es vor einer zwischen Aitrach und dem Autobahnkreuz Memmingen befindlichen Baustelle zu einem Rückstau, da der rechte Fahrstreifen gesperrt ist und sich der Verkehr auf den linken Fahrstreifen verengt. Das Ende des Rückstaus erkannte der 31-jährige Fahrer eines Klein-Lkw offenbar zu spät und fuhr mit deutlich höherer Geschwindigkeit auf einen am Stauende befindlichen Audi auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw noch auf einen davor befindlichen Skoda geschoben. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge wurden durch den Unfall die beiden Insassen des Audi schwerverletzt. Sie mussten von der Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack befreit werden. Die Fahrerin des Skoda und der mutmaßliche Unfallverursacher eher leicht verletzt. Die Beifahrerin im Skoda blieb nach aktuellem Stand unverletzt. Alle drei Fahrzeuge waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An ihnen entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden von etwa 55.000 Euro.

Im Rahmen der Rettungsmaßnahmen zur Versorgung der Verletzten war neben der Feuerwehr Aitrach und Aichstetten, zwei Notärzte, mehrere Rettungswagen auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die A96 ist im Bereich der Unfallstelle in nördlicher Fahrtrichtung voll gesperrt, die Sperrung wird voraussichtlich noch etwa eine Stunde andauern, da die Fahrzeugbergung und die Fahrbahnreinigung noch nicht abgeschlossen sind. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet. Hierdurch kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.