A8 – Jettingen-Scheppach | Pkw übersieht Stauende – Verletzte und 100 000 Euro Sachschaden

2017-10-05_A96_Holzguenz_Memmingen_Stau_Lkw_Lkw_Unfall_Feuerwehr_Poeppel_0015

Foto: Pöppel/Symbolbild

Zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt sechs beteiligten Fahrzeugen und zwei Verletzten kam es am Donnerstagnachmittag, 29.08.2019, auf der BAB A8, in Fahrtrichtung München.

Gegen 16.10 Uhr staute sich der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Burgau und Zusmarshausen aufgrund eines liegengebliebenen Sattelzuges. Eine 32-jährige Pkw-Fahrerin erkannte das Stauende zu spät und versuchte durch Bremsen und Ausweichen einen Zusammenstoß mit einem vor ihr fahrenden Pkw zu vermeiden. Hierbei streifte sie den vorausfahrenden Pkw eines 47-Jährigen auf dessen rechter Fahrzeugseite und prallte in der Folge gegen einen auf dem mittleren Fahrstreifen stehenden Kleintransporter. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls um 180 Grad gedreht, prallte zunächst gegen einen rechts stehenden Sattelzug und schleuderte im Anschluss nach links in die Betongleitwand. Der 48-jährige Fahrer des Kleintransporters, der 31-jährige Fahrer des Sattelzuges und dessen 49-jähriger Beifahrer blieben, genauso wie der 47-jährige Pkw-Fahrer, unverletzt. Im weiteren Verlauf prallte die 32-Jährige gegen einen weiteren, auf dem linken Fahrstreifen befindlichen Pkw eines 50-Jährigen, der seinerseits auf den vor ihm stehenden Pkw eines 44-Jährigen geschoben wurde. Der 44-Jährige blieb unverletzt. Sowohl die 32-jährige Unfallfahrerin als auch der 50-jährige Pkw-Fahrer wurden mittelschwer bzw. leicht verletzt und vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Unfallfolgen im Hinblick auf den entstandenen Sachschaden waren nicht ganz unerheblich. Die Autobahnpolizei Günzburg schätzt diesen auf insgesamt ca. 100.000 Euro. Zur Absicherung der Unfallstelle sowie zur Bergung der Verletzten waren die Feuerwehr Burgau sowie die Betreibergesellschaft Pansuevia vor Ort. Während der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn für ca. 30 Minuten voll gesperrt werden. Aufgrund dessen bildete sich ein Rückstau von bis zu neun Kilometern Länge, der bis in die Abendstunden anhielt.