A8 – Burgau – Günzburg Auffahrunfall mit drei Lkw – Fahrer stirbt im Führerhaus

A8 Burgau-Günzburg

Foto: Zwiebler

Am Dienstagnachmittag, 06.08.2019, gegen 14:20 Uhr war der Fahrer eines Abschleppdienstes dabei, ein auf dem Seitenstreifen zwischen den Anschlussstellen Burgau und Günzburg liegengebliebenes und ordnungsgemäß abgesichertes Pannenfahrzeug auf seinen Abschleppwagen zu laden. Dies erkannte ein 47-jähriger Sattelzugfahrer zu spät und touchierte den Seitenspiegel des Abschleppwagens. Im Anschluss verringerte er seine Geschwindigkeit, um sich um den verursachten Sachschaden zu kümmern. Im weiteren Verlauf prallte ein 37-jähriger Fahrer eines Sattelzuges, der mit mehreren Paletten Dachziegeln beladen war, aufgrund zu geringen Abstands in das Heck des Abbremsenden. Ein weiterer, unmittelbar nachfolgender Autotransporter, der mit neun Fahrzeugen beladen war, konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig reagieren und prallte trotz Vollbremsung in das Heck des vor ihm befindlichen Sattelzugs. Ein weiterer direkt nachfolgender Sattelzug konnte gerade noch bremsen und somit ein weiteres Auffahren vermeiden.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus des 35-Jährigen komplett eingedrückt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der 37-Jährige wurde leicht verletzt. Er konnte sich selbstständig aus seinem Führerhaus, welches komplett von der Zugmaschine abgerissen wurde und ca. 15 Meter weiter zum Liegen kam, befreien. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Der 47-jährige Fahrer blieb unverletzt. Den Sachschaden beziffert die Autobahnpolizei Günzburg auf insgesamt ca. 400.000 Euro.
Während der Unfallaufnahme war die Fahrbahn komplett gesperrt. Aufgrund dessen staute sich der Verkehr auf eine Länge von ca. zehn Kilometern. Der Verkehr wurde deswegen an der Anschlussstelle Burgau abgeleitet. An der Unfallstelle waren neben mehreren Polizeistreifen die Feuerwehren Burgau und Jettingen-Scheppach, die Betreibergesellschaft Pansuevia sowie ein Polizei- und ein Rettungshubschrauber. Die Autobahnpolizei Günzburg nahm die Ermittlungen auf. Zur Klärung des genauen Unfallsachverhalts waren zwei Gutachter vor Ort. Derzeit wird der Verkehr an der Unfallstelle einspurig vorbeigeleitet.

 

Foto: Zwiebler