A7 – Woringen – Bad Grönenbach | Graupelschauer verursacht schweren Unfall – Ersthelferin schwer verletzt

2019-11-09_A7_Woringen_Groenenbach_Unfall_Graupel_FeuerwehrIMG_1464

Foto: Pöppel

Die Autobahn A7 war am Samstagnachmittag, 09.11.2019, zwischen den Anschlussstellen Woringen und Bad Grönenbach, in Fahrtrichtung Füssen, wegen eines Verkehrsunfalls für mehrere Stunden gesperrt. Der Rettungshubschrauber „Christoph 22“ war im Einsatz.

In Folge eines plötzlich eintretendem Graupelschauers kurz nach 12.00 Uhr verunfallte ein Pkw Skoda mit tschechischer Zulassung, er hatte Sommerreifen aufgezogen. Der Fahrer des Pkw verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen die Schutzplanke am rechten Fahrbahnrand. Anschließend wurde er auf den rechten Fahrstreifen zurückgeschleudert und kam hier zum Endstand.

Der ihm nachfolgende Pkw Dacia hielt ca. 100 Meter nach der Unfallstelle auf dem Standstreifen. Die 44-jährige Fahrzeugführerin ging über den Standstreifen zum Unfallfahrzeug, um Erste-Hilfe zu leisten. Zwischenzeitlich überholte der Pkw, Hyundai, welcher ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war, das Unfallfahrzeug. Der 28-jährige Fahrer konnte die Geschwindigkeit noch soweit verringern, dass ihm ein Wechsel auf den linken Fahrstreifen möglich war.

Ein weiterer Pkw Mercedes kam von hinten auf dem linken Fahrstreifen mit hoher Geschwindigkeit heran. Der 61-jährige Fahrer erkannte aufgrund des plötzlichen Graupelschauers die Situation zu spät und steuerte seinen Pkw noch gegen die linke Schutzplanke, um einen Zusammenstoß mit dem vorausfahrenden Hyundai zu verhindern. Dies gelang nicht und folglich fuhr der Fahrer auf den vor ihm fahrenden Hyundai hinten auf.

Dieser wurde dadurch nach rechts geschleudert und erfasste dabei die 44-jährige Ersthelferin, welche sich auf dem Standstreifen zu Fuß befand. Die Ersthelferin kam schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Kempten. Der Fahrer des Pkw Hyundai wurde ebenfalls schwer verletzt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger für Unfallanalytik hinzugezogen.
Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 70.000 Euro. Die Unfallstelle war ca. fünf Stunden teilweise gesperrt.

Die Feuerwehren aus Woringen, Bad Grönenbach und Memmingen waren mit ca. 40 Einsatzkräften zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort.