A7 – Memmingen – Woringen | Unfall mit zwei Verletzten und kilometerlanger Rückstau

2020-07-16_A7_Memmingen_Woringen_Unfall_Feuerwehr_Polizei_Poeppel_IMG_7241

Foto: Pöppel

Am Donnerstagnachmittag, 16.07.2020, kam es auf der BAB A7, zwischen Memmingen und Woringen, in Fahrtrichtung Füssen, zu einem Verkehrsunfall. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Klinikum Memmingen gebracht. Die Feuerwehr Woringen band auslaufende Betriebsstoffe ab und sicherte die Unfallstelle. Die alarmierte Feuerwehr Memmingen konnte einsatzklar wieder von der Einsatzstelle einrücken.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Richtungsfahrbahn Füssen gesperrt. Der Verkehr staute sich bis hinter die Anschlussstelle Memmingen-Süd zurück.

 

POLIZEIMELDUNG, 17.07.2020

Am Donnerstag, 16.07.2020, gegen 14.40 Uhr, befuhr ein 55-jähriger Mann mit seinem Pkw die A7 in Richtung Füssen. Kurz vor der Anschlussstelle Woringen verlor er bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte zweimal gegen die Mittelschutzplanke. Der nachfolgende 48-jährige Lenker eines Kleintransporters konnte dem Pkw nicht mehr ausweichen und stieß mit ihm zusammen. Der 55-jährige Unfallverursacher wurde mittelschwerverletzt ins Klinikum Memmingen verbracht, der 48-Jährige kam leichtverletzt ins Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro. Zur Unfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn musste die Autobahn in Richtung Füssen gesperrt werden. Die Autobahnmeisterei Memmingen und die Feuerwehr Woringen kümmerten sich um die Absicherung der Unfallstelle, Verkehrslenkung und Fahrbahnreinigung.