A7 – Memmingen – Woringen Sechs Verletzte nach Serienunfall – Audi prallt in Unfallstelle

2020-05-23_A7_Memmingen_Woringen_Unfall_Serie_Feuerwehr_Polizei_Poeppel_DSC01789

Foto. Pöppel

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagnachmittag, 23.05.2020, gegen 14.40 Uhr, auf der BAB A7, zwischen den Anschlussstellen Memmingen-Süd und Woringen, in Fahrtrichtung Kempten.
Ein 1er BMW kam bei Starkregen ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Ein nachfolgenden Motorradfahrer wollte ausweichen und kam dabei zu Sturz. Er blieb mit seiner Maschine verletzt auf der linken Spur liegen. Ein nachfolgender Transporter mit Anhänger schaltete umgehend die Warnblinkanlage und seine gelbe Rundumkennleuchte ein. Alarmierte die Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst und Polizei. Der Fahrer stieg aus, nahm sein Warndreieck und wollte den anfahrenden Verkehr warnen.
Als Notarzt und Feuerwehr auf der Anfahrt waren, kam über Funk die Meldungen, dass ein weiteres Fahrzeug in die Unfallstelle gefahren ist und der Unfallfahrer eingeklemmt wurde. Umgehend wurden weitere Rettungsmittel alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war ein weißer Audi auf den sichernden Transporter mit Anhänger gefahren. Die Feuerwehr Memmingen musste den Fahrer mit hydraulischen Rettungsgerät aus dem Wrack befreien.
Die Autobahn in Richtung Kempten wurde gesperrt. Zur Landung des Rettungshubschraubers „Christoph 22“ musste auch die Richtungsfahrbahn Memmingen gesperrt werden.

 

+++ POLIZEIMELDUNG +++

Am 23.05.2020, gegen 15:35 Uhr, kam es auf der BAB A7 in Fahrtrichtung Füssen auf Höhe der Anschlussstelle Woringen zu einem schweren Verkehrsunfall. Zum Unfallzeitpunkt herrschte auf diesem Streckenabschnitt Starkregen. Nach bisherigen Zeugenaussagen und Ermittlungen verlor ein PKW Fahrer auf der Überholspur aufgrund von Wasserglätte die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte infolgedessen gegen ein Fahrzeuggespann mit Anhänger. Dieses Gespann sicherte einen anderweitigen Verkehrsunfall auf dem Ausfädelungsstreifen der AS Woringen ab. Der PKW prallte mit der linken Fahrzeugseite gegen den Anhänger, weswegen der 28-jährige Audi Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt wurde und nur durch den Einsatz der Feuerwehr Memmingen befreit werden konnte. Der Mann kam schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Der männliche Beifahrer blieb weitestgehend unverletzt und wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Durch die Kollision wurde das Anhängergespann zur Seite gestoßen und kam mit der rechten Fahrzeugseite zum Liegen. Der Fahrer dieses Gespanns blieb dabei unverletzt. Der Gesamtschaden an dem verursachenden Fahrzeug und dem Gespann wird auf 35.000,- Euro geschätzt. Die Fahrbahn musste in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden, da der Hubschrauber auf der Autobahn landen musste. Die Verkehrsabsicherungsmaßnahmen wurden durch die Feuerwehr Memmingen und die Autobahnmeisterei durchgeführt. Am selben Tag ereigneten sich in diesem Teilbereich der Autobahn aufgrund von Aquaplaning weitere Verkehrsunfälle. Ursächlich hierfür war die nicht angepasste Geschwindigkeit der betroffenen Fahrzeugführer.