A7-Illertissen – Unfall mit Pkw-Transport sorgt für kilomterlangen Rückstau

Foto: wis

Foto: wis

Falsche Beladung und mangelhafte Ladungssicherung, so die Autobahnpolizei Memmingen, führten am Montag, 03.10.2016, gegen 11.15 Uhr, auf der BAB A7 kurz vor der Ausfahrt Vöhringen in Richtung Norden zu einem Unfall, der einen kilometer langen Rückstau zur Folge hatte.

Der laut Polizei etwas sechzigjährige Fahrer aus dem Landkreis Paderborn hatte auf dem Anhänger seines Golf-Variant einen Audi-Pkw geladen und geriet mit diesem ohne Fremdeinwirkung ins Schleudern. Das Zugfahrzeug prallte in die Mittelleitplanke und drehte sich gegen die Fahrtrichtung, sodass der Hänger samt dem geladenen Audi umstürzte. Nach den ersten Notrufmeldungen wurden die Feuerwehren Altenstadt und Illertissen sowie mehrere Rettungsdienstfahrzeuge mit Notarzt an die Unfallstelle entsandt. Notarzt und Rettungsdienst hatten glücklicherweise nichts zu tun, weil sowohl der Fahrer als auch sein etwa gleichaltriger Beifahrer unverletzt blieben.

Die Feuerwehr Altenstadt konnte ihre Einsatzfahrt wieder abbrechen; die Illertisser Wehr sicherte die linke Spur ab, sodass der Verkehr rechts vorbei fließen konnte. Dennoch bildete sich im starken Feiertags-Rückreiseverkehr ein Stau, der bis Altenstadt zurück reichte und bis weit in den Nachmittag hinein anhielt. Der Totalschaden an den beiden Fahrzeugen wird von der Polizei mit nur etwa zweitausend Euro angegeben, da es sich jeweils um ältere Autos handelte.