A7 – Illertissen | Auffahrunfall mit weitreichenden Folgen

Symbolbild

Am Sonntagnachmittag, 13.10.2019, ereignete sich bei zähfließendem Verkehr auf der BAB A7 im Bereich Illertissen ein Auffahrunfall. Die beiden Fahrzeuginsassen der Pkw blieben unverletzt und es entstand Sachschaden von ca. 7.500 Euro. Pech für den Unfallverursacher jedoch, dass die Streifenbeamten der Autobahnpolizei sich den Wagen etwas genauer ansahen. Hierbei stellten sie nicht nur fest, dass die TÜV-, sowie die Zulassungsplakette am Pkw offensichtlich gefälscht und der Pkw mit Kennzeichen versehen war, welche nicht für ihn ausgegeben wurden, sondern auch, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Ferner hatte der 33-Jährigen eine gerichtliche Auflage, wonach ihm das Führen von Messern in der Öffentlichkeit untersagt wurde. Dennoch lagen im Pkw zwei Cuttermesser sowie ein Küchenmesser. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden zudem zwei weitere Kennzeichen gefunden, welche ebenfalls mit gefälschten Zulassungs- und TÜV-Plaketten versehen waren. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, die Messer sowie die Kennzeichen sichergestellt. Den Herrn erwarten nun diverse Strafverfahren.