A7 – Dietmannsried | Schwerer Unfall – Autobahn lange Zeit gesperrt – zwei Verletzte, Neunjährige bleibt unverletzt

2020-07-01_A7-Dietmannsried_Leubas_Unfall_Pkw_Lkw_Feuerwehr_Poeppel_Poeppel_IMG_7070

Foto: Pöppel

Am Mittwochnachmittag, 01.07.2020, gegen 16:00 Uhr, ereignete sich auf der BAB A7, an der Anschlussstelle Dietmannsried, in Fahrtrichtung Kempten ein schwerer Verkehrsunfall.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr die 37-jährige Unfallverursacherin mit ihrem Pkw zunächst die Beschleunigungsspur hinter einem Milchtransporter mit Anhänger. Nachdem dieser auf die durchgehende Fahrbahn auffuhr, wechselte die Autofahrerin über den rechten Fahrstreifen unmittelbar auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah sie wohl einen, von hinten auf dem linken Fahrstreifen herankommenden, 47-jährigen Pkw-Fahrer, welcher trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver auf das Heck der Unfallverursacherin auffuhr. Aufgrund des Aufpralls überschlug sich dessen Pkw mehrfach und kam schlussendlich auf dem Dach zum Liegen. Der Pkw der Unfallverursacherin wurde durch den Zusammenstoß zudem gegen den Milchtransporter geschoben. Beide Unfallbeteiligten wurden leicht bis schwer verletzt und durch den Rettungsdienst zur Versorgung ins Klinikum Kempten verbracht. Die neunjährige Mitfahrerin der Unfallverursacherin wurde nicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro.

Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren zudem mehrere Fahrzeuge der Autobahnmeisterei und der Feuerwehr Bad Grönenbach im Einsatz. Für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Fahrbahn für etwa 2,5 Stunden gesperrt werden.