Zypern-Gespräche: Anastasiadis mahnt Kompromissbereitschaft an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mit Blick auf die anstehenden Gespräche zur Wiedervereinigung Zyperns hat der Präsident der Republik Zypern die Regierung in Ankara zu Kompromissbereitschaft aufgerufen: „Es ist das erste Mal, dass die Türkei sich ihrer eigenen Verantwortung stellen muss, und sie wird zeigen müssen, ob ihren öffentlichen Versprechen für eine Lösung des Zypern-Konflikts auch konkretes Handeln folgt“, sagte Nikos Anastasiadis der „Welt“. Die Gespräche über die Zukunft der Insel sollen an diesem Montag in Genf beginnen. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention seit 1974 geteilt.

Der Präsident der Inselrepublik, die seit 2004 EU-Mitglied ist, forderte, die Klärung der Zypern-Frage müsse „eine Lösung ohne ausländische Garantien, die Zyperns unabhängige Außenpolitik bewahren würde“, sein. Außerdem müssten die Prinzipien der EU gewahrt und die „Menschenrechte und die fundamentalen Freiheitsrechte aller Zyprer“ geschützt bleiben. Die Wiedervereinigung Zyperns bringe der Region weitere Stabilität und sende ein Zeichen der Hoffnung. „Dann wird Zypern in der Lage sein, seine Brückenfunktion zwischen Europa und den Staaten des östlichen Mittelmeers zu erfüllen“. Als Ziel der Verhandlungen bezeichnete Anastasiadis „eine tragfähige, funktionierende und umfassende Entscheidung, die die regionale Rolle Zyperns noch weiter stärkt und die zu Stabilität und Wohlstand in der Region beiträgt“.

Nikos Anastasiadis, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Nikos Anastasiadis, über dts Nachrichtenagentur