Zugverkehr in NRW wegen Sturm „Friederike“ eingestellt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen wegen des Sturms „Friederike“ bis auf Weiteres eingestellt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagvormittag mit. Betroffen seien sowohl der Regional- als auch der Fernverkehr.

Auch in anderen Bundesländern kommt es zu Beeinträchtigungen. Unter anderem hat die Bahn wegen „Friederike“ die Höchstgeschwindigkeit ihrer Fernverkehrszüge in den vom Sturm betroffenen Regionen vorsorglich auf 140 Stundenkilometer abgesenkt. Davon seien zurzeit die Strecken Köln – Frankfurt, Köln – Aachen, Hannover – Berlin, Hannover – Würzburg, Erfurt – Halle/Leipzig, Erfurt – Bamberg und Wolfsburg – Berlin betroffen, teilte die Bahn mit. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte zuvor wegen „Friederike“ vor orkanartigen Böen gewarnt. Betroffen sind vor allem die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Es sei mit entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln oder anderen Gegenständen zu rechen, so der DWD.

Gleise, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gleise, über dts Nachrichtenagentur