ZEW-Chef warnt vor Erhöhung deutscher Beiträge zum EU-Haushalt

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef des Forschungsinstitutes ZEW, Achim Wambach, kritisiert die geplante Erhöhung der deutschen Beiträge für den EU-Haushalt und die Schwerpunkte des Koalitionsvertrages. „Antworten auf wichtige Fragen für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands wurden vertagt“, schreibt Wambach in einem Beitrag für die „Rheinische Post“ (Donnerstagsausgabe). Die Große Koalition habe zwar zahlreiche Kommissionen verabredet, aber wichtige Bereiche fehlten: „Der GroKo – der Große Kommissioneneinrichter – hat geliefert. Umso mehr fällt allerdings auf, wo die Einrichtung einer Kommission im Koalitionsvertrag fehlt. Bei den Plänen zur Weiterentwicklung der Europäischen Union wäre eine weitere Kommission allemal besser gewesen als die Ankündigung einer offensichtlich bedingungslosen Erhöhung der deutschen Beiträge zum EU-Haushalt.“

ZEW, über dts Nachrichtenagentur
Foto: ZEW, über dts Nachrichtenagentur