Zeitung: Zweite Minderjährige aus Sachsen-Anhalt schließt sich IS an

Halle – Eine zweite Minderjährige aus Sachsen-Anhalt hat sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) angeschlossen: Nach Informationen der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe) handelt es sich um ein Mädchen, das bereits im vergangenen Jahr in den Nahen Osten gereist ist. Sie soll dort einen IS-Kämpfer geheiratet haben. Der Fall wurde erst jetzt öffentlich.

Erst am Montag war bekannt geworden, dass eine 15-Jährige aus Sangerhausen in Begleitung einer 18-Jährigen aus Thüringen in die Türkei gereist ist, um sich von dort aus dem IS anzuschließen. Nach Informationen der Zeitung gehen die deutschen Behörden davon aus, dass sich mittlerweile beide Mädchen aus Sachsen-Anhalt „im Einflussbereich des IS befinden“, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Damit haben die deutschen Behörden keine Zugriffsmöglichkeiten: Die bestanden nur für den Fall, dass sich die Mädchen im Nato-Partnerstaat Türkei aufhalten. Das Landeskriminalamt (LKA) bestätigte den zweiten Fall, nannte zum Schutz der Familie aber keine Details, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter.

Über dts Nachrichtenagentur