Zeitung: Solarworld will Kapazitäten in den USA ausbauen

Bonn – Solarworld-Chef Frank Asbeck will offenbar wieder investieren: Wie das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) berichtet, will das Bonner Unternehmen seine Produktionskapazitäten in den USA ausbauen. So erhöhe Solarworld seine Modulfertigung in Hillsboro/Oregon von derzeit 380 Megawatt (MW) bis Anfang des kommenden Jahres auf 530 MW und habe im zweiten Schritt die Option, sie weiter auf 630 MW zu steigern. Damit steige die Gesamtkapazität von Solarworld – einschließlich seiner beiden deutschen Werke – auf über 1.300 Megawatt.

Für Solarworld sind die USA dem „Handelsblatt“ zufolge inzwischen der größte Einzelmarkt. Das Bonner Unternehmen wolle in den USA auch seine Produktion von Zellen aus, einem Vorprodukt für Module, ausbauen. So steige die Kapazität für neue Zellen mit erhöhter Stromleistung um 100 MW auf 435 MW.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige