Zeitung: KSK befreit deutsche Geisel in Afghanistan

Kabul – Deutsche Elitesoldaten des Kommando Spezialkräfte (KSK) haben offenbar einen deutschen Entwicklungshelfer der Welthungerhilfe, der sich über zwei Jahre lang in Geiselhaft der Taliban befand, befreit. Der Deutsche war laut „Bild-Zeitung“ im Januar 2012 in Pakistan entführt worden. Die Übergabe der deutschen Geisel fand der Zeitung zufolge in der afghanischen Hauptstadt Kabul statt.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes habe die erfolgreiche Befreiung des Entwicklungshelfers bestätigt: „Wir können bestätigen, dass die deutsche Geisel frei ist.“ Nach über zwei Jahren der Geiselhaft sei man im Krisenstab „erleichtert“ über den Ausgang. Der Mann befinde sich „in Obhut der Bundesregierung. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Er wird medizinisch und psychologisch betreut. Zum erfolgreichen Ausgang haben auch ausländische Partner beigetragen.“ Eigentlich sollte die Operation der „Bild“ zufolge schon am vergangenen Wochenende stattfinden, habe sich allerdings verzögert, weil es in den beteiligten Ministerien erst Unstimmigkeiten darüber gegeben habe, ob man die Aktion wagen sollte.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige