Zeitung: Kabinett nimmt Tarifeinheit von der Tagesordnung

Berlin – Das Bundeskabinett wird sich am kommenden Mittwoch nun offenbar doch nicht mit den „Eckpunkten für eine gesetzliche Regelung der Tarifeinheit“ befassen. Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, wächst in der Union der Widerstand gegen ein Gesetz, dass kleineren Berufsgewerkschaften das Tarifgeschäft erschweren würde. Die Arbeitgeber sind der Zeitung zufolge jedenfalls sauer: „Die Urheber der Verschiebung müssen sich ernsthaft fragen, ob sie noch die Tarifautonomie wollen“, sagte Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer von Gesamtmetall.

Zuvor hatte die IG Metall Bedenken gegen die „Eckpunkte“ geäußert. Jörg Hofmann, zweiter Vorsitzender der IG Metall, warnte vor einem Versuch, „die Tarifeinheit als trojanisches Pferd für gesetzliche Eingriffe in das Streikrecht einzusetzen“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige