Zeitung: Flüchtlinge kosten 2015 rund zehn Milliarden Euro

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Gesamtkosten für die Betreuung der Flüchtlinge belaufen sich in diesem Jahr nach Recherchen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ auf rund zehn Milliarden Euro. Nachdem beim Flüchtlingsgipfel im Juli ein Bedarf von 5,6 Milliarden Euro für 450.000 Asylbewerber veranschlagt worden war, sei ein solches Volumen für die nun prognostizierten 800.000 Neuankömmlinge von der Größenordnung her realistisch, hieß es übereinstimmend aus verschiedenen Verwaltungen auf kommunaler, Landes- sowie Bundesebene. Im Vorjahr hatten die Kosten laut Statistischem Bundesamt rund 2,4 Milliarden Euro betragen, bei 203.000 neuen Asylbewerbern.

Auf kommunaler Ebene werden die jährlichen Kosten pro Flüchtling je nach Bundesland mit 12.000 bis 13.000 Euro beziffert. Darin enthalten sind Unterkunft, Verpflegung, Taschengeld, Gesundheitskosten und Verwaltungsaufwand. Auch hieraus ergibt sich bei 800.000 Flüchtlingen ein Gesamtbetrag von ungefähr zehn Milliarden Euro. Nicht alle Asylbewerber sind jedoch seit Jahresanfang im Land oder bleiben bis Jahresende. Auf der anderen Seite kommen weitere Kosten hinzu, hochgerechnet etwa rund eine halbe Milliarde Euro für zusätzliche Lehrerstellen, die von den Bundesländern zu zahlen sind, oder 2.000 neue Sachbearbeiter beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Auch zusätzliche Beamtenstellen für die Bundespolizei sind im Gespräch. Am Sonntagabend trifft sich in Berlin der Koalitionsausschuss, um über die Verteilung der Kosten zu beraten. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Vorfeld ins Gespräch gebracht, dass sich der Bund mit drei Milliarden Euro an den Kosten der Unterbringung beteiligt.

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur