Zeitung: Bundesregierung will Impf-Check vor Kita-Besuch einführen

Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Angesichts verschiedener Masern-Ausbrüche in den vergangenen Jahren will die Bundesregierung laut eines Berichts der „Rheinischen Post“ die Impfquote erhöhen und einen Impf-Check vor dem Kita-Besuch einführen. „Um eine höhere Beteiligung an den empfohlenen Schutzimpfungen auch bereits bei Kindern, die in eine Kindertagesstätte aufgenommen werden, zu erreichen, wird der Nachweis einer vorherigen ärztlichen Beratung in Bezug auf den Impfschutz vorgesehen“, heißt es im Kabinettsentwurf zum Präventionsgesetz, der der „Rheinische Post“ (Freitagausgabe) vorliegt. Der Entwurf, der an einigen Punkten nachgebessert wurde, soll am 17. Dezember vom Kabinett verabschiedet werden.

Dem Gesetzentwurf zufolge sollen auch Hebammen-Leistungen ausgeweitet werden. Bislang standen Hebammen bis zu acht Wochen nach der Entbindung für Mutter und Kind zur Verfügung. „Nunmehr wird dieser Zeitraum gesetzlich auf zwölf Wochen festgelegt, um die Inanspruchnahme dieser Leistung für die Versicherten zeitlich entsprechend zu flexibilisieren“, heißt es in dem Gesetzentwurf. Neu ist auch die Regelung, dass alle Krankenkassen künftig Bonus-Programme anbieten sollen, mit denen sie gesundheitsbewusstes Verhalten belohnen. Bislang war dies eine Kann-Bestimmung.

Über dts Nachrichtenagentur