Zeitung: Bundesregierung will Ausbildungsmission im Irak ausweiten

Berlin – Die Bundesregierung will im Kampf gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ die Ausbildung von kurdischen Soldaten im Irak stark ausweiten. Das berichtet die „Bild am Sonntag“ (Feiertagsausgabe). In den Ministerien werde eine entsprechende Ausbildungsmission geprüft.

Dafür könnte in den nächsten Wochen ein Bundestagsmandat nötig werden. Derzeit befinden sich sieben Bundeswehrsoldaten im irakischen Erbil und weisen vor Ort kurdische Ausbilder an militärischem Gerät und Handwaffen ein. Zudem werden im bayerischen Hammelburg insgesamt 32 kurdische Soldaten an Panzerabwehrwaffen für ihre Mission im Nordirak ausgebildet. Bis Ende Oktober sollen darüber hinaus bis zu 700 Tonnen Waffen und Gerät in den Nordirak geliefert werden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige