Zeitung: Anzahl der "Kampfhunde" in NRW seit 2007 fast verdoppelt

Düsseldorf – Die Zahl der Hunde, für deren Haltung die Besitzer eine besondere Sachkunde und Zuverlässigkeit nachweisen müssen, hat sich seit 2007 in Nordrhein-Westfalen auf 21.500 beinahe verdoppelt. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Bezug auf Unterlagen aus dem NRW-Umweltministerium, die der Zeitung vorliegen. „Aus den von den Bezirksregierungen berichteten Rückmeldungen der Kommunen ergibt sich die Summe von 21.500 Hunden, deren Halter entsprechend sachkundig und zuverlässig sein müssen“, heißt es in dem Papier.

Persönliche Sachkunde und Zuverlässigkeit müssen nach der Landeshundeverordnung nur die Besitzer von Hunden nachweisen, die als gefährlich gelten. Dazu gehören zum Beispiel Hunde der Rassen Pittbull Terrier, American Staffordshire Terrier und Bullterrier. Nach früheren Angaben der Vorgängerregierung wurden im Jahr 2007 noch lediglich „insgesamt 12.023 dieser als gefährlich eingestuften Hunde in NRW registriert“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige