Zahl genehmigter Wohnungen im Januar um 3,1 Prozent gesunken

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Januar 2017 ist in Deutschland der Bau von insgesamt 25.500 Wohnungen genehmigt worden: Das waren 3,1 Prozent oder 800 Baugenehmigungen von Wohnungen weniger als im Januar 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg die Zahl der genehmigten Wohnungen von November 2016 bis Januar 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 28,4 Prozent. Trotz des Rückgangs der Baugenehmigungen insgesamt im Januar 2017 gegenüber dem Vorjahr haben die Genehmigungen von Neubauwohnungen zugelegt.

Von den genehmigten Wohnungen waren 22.200 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 3,0 Prozent gegenüber Januar 2016). Dabei stiegen die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern um 20,3 Prozent beziehungsweise 2.200 Wohnungen. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern (– 23,6 Prozent beziehungsweise – 1.900 Wohnungen) und Zweifamilienhäusern (– 13,9 Prozent beziehungsweise – 200 Wohnungen) gingen deutlich zurück. Bei den Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen gab es einen Zuwachs um 55,9 Prozent (+ 700 Wohnungen). Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Die Zahl der Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden, die durch Um- beziehungsweise Ausbaumaßnahmen zu neuen Wohnungen geführt haben, nahm im Januar 2017 um 1.500 Wohnungen ab (– 32,7 Prozent), teilten die Statistiker weiter mit.

Baustelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur