Zahl der Scheidungen 2013 gesunken

Wiesbaden – Die Zahl der Scheidungen in Deutschland ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent gesunken. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 169.800 Ehen geschieden, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die durchschnittliche Dauer der im Jahr 2013 geschiedenen Ehen betrug demnach 14 Jahre und acht Monate.

Somit setzte sich der Trend der vergangenen Jahre zu einer längeren Ehedauer bis zur Scheidung weiter fort: Vor 20 Jahren – also im Jahr 1993 – hatte die durchschnittliche Dauer der geschiedenen Ehen noch bei elf Jahren und sieben Monaten gelegen. Bei den im Jahr 2013 geschiedenen Ehen wurde der Scheidungsantrag in 52 Prozent der Fälle von der Frau gestellt. Der Mann reichte in 40 Prozent der Fälle den Antrag ein. In den übrigen Fällen beantragten beide Ehegatten gemeinsam die Scheidung. Fast die Hälfte der im Jahr 2013 geschiedenen Ehepaare hatte gemeinsame Kinder unter 18 Jahren. Insgesamt waren 2013 rund 136.000 minderjährige Kinder von der Scheidung ihrer Eltern betroffen, knapp fünf Prozent weniger als im Vorjahr.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige