Zahl der Patienten mit Cannabis-Erlaubnis steigt auf Rekord

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Kranken, die eine Sondererlaubnis zum Erwerb von Cannabis erhalten, hat einen neuen Rekordwert erreicht. Wie das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ berichtet, verfügten Mitte Juni 2016 insgesamt 779 Patienten über eine Sondererlaubnis des Bundesamtes für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte (BfArM). 62 Prozent der Betroffenen litten unter Schmerzen oder Spastiken wie bei Multipler Sklerose, 12 Prozent verwiesen auf das ADHS-Syndrom.

Die neuen Daten gehen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Die Zahl der Anträge auf die Sondererlaubnis ist seit 2011 kontinuierlich gestiegen. Lag sie im Jahr 2011 noch bei 60 Anträgen, so waren es im Jahr 2015 bereits 434 Anträge. In der nächsten Woche berät der Bundestag in erster Lesung über einen Gesetzentwurf, der Patienten leichteren Zugang zu Medizinalhanf und Arzneien auf Cannabisbasis gewähren soll. Auf Antrag sollen die Kassen künftig die Kosten für die Therapie übernehmen. Nach Informationen des „Spiegel“ sind dabei strenge Vorgaben vorgesehen. Wer Cannabis auf Rezept erhalten will, muss „schwerwiegend erkrankt“ sein und mindestens ein Jahr lang behandelt worden sein. Außerdem ist die Teilnahme an einer Begleitforschung vorgeschrieben. Die Opposition sieht den Gesetzentwurf daher kritisch. Der Gesetzentwurf lege den Patienten „unnötig Steine in den Weg“, sagte Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe dem „Spiegel“. Die verpflichtende Teilnahme an der Begleitforschung sei „Schikane“.

Cannabis, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Cannabis, über dts Nachrichtenagentur